Onlinetuning

Impressum

Erik's Astra - vom Alltagsauto zum Rennauto

Auf dieser Seite dreht es sich um den Auf- und Umbau von Erik's Astra, hier ist quasi das "Fahrzeugleben" ab dem Jahr 2003 bis heute dokumentiert.

Nachfolgend wurden die Bereiche jeweils unter einer Überschrift zusammengefasst. Durch einen Klick auf die Überschrift kann der Bereich auf- bzw. zugeklappt werden. Falls Javascript deaktiviert ist, wird alles von Anfang an angezeigt.

[-] März 2009 - Bimarco Sitze und TRS-Gurte

Vor einiger Zeit habe ich mich wieder mal nach Vollschalensitzen umgeschaut und bin zufällig über die Marke Bimarco gestolpert. Der relativ günstige Preis brachte mich dazu, mich mehr mit dem Sitz zu beschäftigen. So machte ich gleich einen Termin bei der Firma RACEPARTS.CC (Korbach Autotechnik) zum Probe sitzen aus. Beim Probesitzen entschied ich mich gleich für den Sitz "Expert" und orderte diesen.

Zusätzlich habe ich noch ein paar neue FIA zertifizierte 6-Punkt-Gurte gekauft. Die an die Stelle der bisher verbauten Schroth 4 Punkt Gurte rücken. Es sind Gurte von der britischen Firma TRS, sie bieten verschiedene Rennsportgurte an, ich habe mir den Magnum mit 75mm Becken- und 75mm Schultergurt und 50mm Schrittgurt geholt. Zur Befestigung liegen Ösen bei die mit dem Gewinde 7/16" UNF 20 versehen sind, dieses Gewinde wird im Fahrzeugbau standardmäßig für die Gurtbefestigung verwendet. Da es aber im Standard keine Befestigungspunkte für Schrittgurte und keinen Befestigungspunkt am Auspuff-Tunnel gibt, wurden hierfür FIA konforme Halterplatten mitgeordert. Die Schultergurte werden am Käfig befestigt, dafür wurde bei Wiechers ein entsprechendes Almg3 Rohr bestellt. Eingeschweißt wurde es bei einen ALU-Verarbeitenden Betrieb aus Heldrungen.

Das Anpassen der Sitzkonsole für die Vollschalen gestaltete sich schwieriger als zuvor gedacht. Zusammen mit Jörg haben wir dann doch noch eine akzeptable Sitzposition für die Fahrerseite gefunden. Dazu wurden sowohl die orginalen Laufschienen als auch die vorhandenen ALU-Adapter stark eingekürzt. Zusätzlich mussten für die neuen Gurte auch noch neue Befestigungspunkte geschaffen werden, es wurden deswegen 12mm Löcher ins Blech gebohrt und anschliessend die Gurtösen zusammen mit den FIA-konformen Platten verbaut.

Das Anpassen der Beifahrer-Sitzkonsole gestaltete sich einfacher als auf der Fahrerseite. Aber auch nur weil wir (Jörg und ich) schon wussten, wie wir die erste Konsole angepasst hatten. Während wir bastelten, bekamen wir einen kurzen Besuch von einen Nachbarn, der seinem Enkel ein "Rennauto" zeigte... Der ausgebaute Sitz wurde auch gleich angetestet ... und es wurde folgendes festgestellt: Das ist ein Kindersitz für große Kinder :)


Bimarco Expert - 02/2009

6 Punkt Gurt TRS Magnum

eingeschweißte Gurtstrebe

Befestigungspunkte für 6 - Punkt Gurte


Bimarco Expert - raceparts.cc - seitlich von vorn fotografiert

Bimarco Expert - raceparts.cc - seitlich von hinten fotografiert

Sitz eingebaut, Gurte noch nicht befestigt


Gurte an Gurtstrebe befestigt

Jörg entgradet die Winkel

Sitze und Gurte eingebaut

Gurte an Strebe gegen seitliches Verrutschen gesichert
  

[-] Oktober 2009
     Gründe für den Auf- und Umbau, Fahrzeug zerlegen

Da mich das Geradeaus fahren auf diversen Veranstaltungen nicht wirklich reizt und es mehr oder weniger eine reine Materialschlacht ist. Wollte ich mal in den Slalom-Sport schnuppern. Doch dafür ist mein Auto so wie es da steht nicht zugelassen. Es muss das vorgegebene Reglement eingehalten werden. Nachdem ich mir einige Reglements angeschaut habe, komme ich mit der Gruppe F2005 am einfachsten an das gewünschte Ziel.

Zunächst wird erstmal das komplette Auto zerlegt. Nebenbei sollen noch ein paar Roststellen beseitigt werden, die sich in den 14,5 Zulassungsjahren gebildet haben.

Im Oktober wurde angefangen das Auto zu zerlegen. Hier wurden sämtliche Anbauteile entfernt und in einer 2.Garage zwischengelagert. Nachdem nur noch die Frontscheibe und ein paar Plastikklippse in der Karosse klemmten,wurde mit reiner Muskelkraft das Auto auf die Seite gelegt. Wir waren zu 5 als wir das durchführten, 4 Mann 4 Ecken ;) und ein 5ter, der die Matratze an den richtigen Punkt legte, damit der Schweller auf dem das Auto gestellt wurde, nicht unnötig zerstört wird.

Kaum lag das Auto auf der Seite, wurde auch schon angefangen den Unterboden zu säubern. Dies gestaltete sich mühseliger als zuvor angenommen, allein für das Entfernen des Unterbodenschutzes gingen über 40 Zeitstunden drauf. Vielleicht lag es auch nur an der Vorgehensweise: Heisluftfön, Spachtel, und für die Reste ein Drahtigel. Das Entfernen des Unterbodenschutzes war aber notwendig, um darunter liegende, bis dahin nicht erkannte Roststellen offen zu legen.

An der Außenhaut wurde nur eine kleine Roststelle am hinteren linken Radlauf in der Nähe des Schweller gefunden. Alle weiteren Roststellen befinden sich an Stellen wo kein Lackieren in Wagenfarbe notwendig wird. Da wären: hinterer innerer Radlauf links und rechts, vorderer innerer Radlauf links und rechts. Und einige kleine Stellen am Unterboden, die sich meist an übereinanderliegende Blechen befinden.


Messen für die Gurtstrebe

Käfig abschrauben

beim Zerlegen

der ausgebaute Alukäfig

Front ist zerlegt

Armaturenbrett ist noch drin

Motor kurz vorm Ausbau

Teilelager...

beim Zerlegen

Der Krümmer ist ab, endlich!
     



[letzte Aktualisierung: 23.01.2018, 20:24:37]